Asanas und Samyama gegen Angst und Ängste

Yoga gegen AngstIn diesem Ratgeber Angst Blog geht es weiter mit Hatha Yoga Tipps gegen Ängste. Hier beschreibt Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya, einen speziellen Wirkmechanismus, wie Asanas wirken. Es geht besonders um Samyama – die Konzentration auf Körperteile und ihre Wirkung auf die Psyche. Er sieht die uralten Lehren des Patanjali bestätigt durch moderen Psychologie Studien. Hier die unbearbeitete Niederschrift aus einem Workshop mit Sukadev zum Thema:

Das zweite, was Asanas auch machen, indem wir uns auf bestimmte Körperregionen konzentrieren, hat das auch wieder eine Wirkung auf die Psyche. Da spricht auch Patanjali im 3. Kapitel des Yoga Sutras davon, die so genannten Körper-Samyamas. Manche haben die schon gehört, ich habe sie ja eben bei der Wechselatmung auch angesagt. Wenn man sich regelmäßig auf den Bauch konzentriert, dann bekommt man Zugang zu seiner Körperintelligenz. Das heißt auch, man spürt, was der Körper braucht. Und wenn man das in dieser Subtilität schon spürt, dann braucht der Körper nicht manifeste Ängste zu erzeugen. Man spürt schon vorher etwas. Wenn man sich auf sein Herz konzentriert, versteht man sich selbst und andere besser. Also, Samyama auf Rig-Chakra, Rig-Chakra-Samyama führt zum Verstehen der Natur der Psyche. Und zwar seiner eigenen, wenn man sich auf sein eigenes Herz konzentriert, das ist erst mal wichtig, dann fällt es auch leichter, sich auf andere zu konzentrieren. Und wenn man sich selbst von sich selbst verstanden fühlt, ist das auch schon mal etwas Gutes. Und es ist ein liebevolles, freundliches Verständnis. So wie Antoine de Saint-Exupéry gesagt hat: „Nur wer mit dem Herzen sieht, sieht richtig.“ Ich glaube, das sagt der kleine Prinz irgendwo. Und das klingt erst mal schön, aber viele Menschen haben gar keinen Kontakt zu ihrem Herzen. Sie spüren das Herz dann, wenn es vor Angst klopft, oder sie spüren das Herz dann, wenn der Körper eng ist. Oder ich habe mal so eine Hörsendung gehört, Medizinhörsendung von irgendeinem Professor, der besonders sich mit Gesundheit selbst beschäftigt hat. Der wurde dann interviewt: „Was ist Gesundheit?“ Der hat gesagt: „Wenn man seinen Körper nicht spürt, dann ist man gesund.“ Ich habe erst gedacht, der macht einen Witz, aber der hat das ernst gemeint. Dann ist mir erst klar geworden, dann ist mir nochmal bewusst geworden, dass viele Menschen ihren Körper nur als Quelle von Schmerz empfinden. So viele Menschen entgeht eigentlich diese wunderbare, schöne Erfahrung von einer Tiefenentspannung, wo der Körper sich leicht fühlt, pulsiert, vibriert, und diese Erfahrung nach einer Kobra, wo das Herz so offen ist, wo man so ein Gefühl hat im Brustkorb, als ob man die ganze Welt umarmen will. In einer Vorwärtsbeuge und im Yoga würde man es nicht unbedingt nur Körpergefühl nennen, sondern Energieerfahrung, aber es ist auch irgendwo körperlich lokalisierbar, erfahrbar, so wichtig. Und da würde ich sagen, der heutige Ansatz der Psychologie, gerade mit Imbody-Itself, würde diesem Gesundheitsprofessor ziemlich widersprechen. Körper spricht mit uns, wir sprechen zu dem Körper, durch Spüren des Körpers lernen wir eine ganze Menge. Und so ist dieses Spüren vom Herzen her gut, erst mal sein Herz einfach zu spüren. Und zwar nicht nur, wenn man verliebt ist, nicht nur, wenn man sich Sorgen macht, nicht nur, wenn Ängste da sind, sondern einfach grundlos, sein Herz zu spüren, grundlose Freude, grundlose Liebe. Es ist einfach da als Grundgefühl. Und das führt dann auch zu einem Vertrauen. Und auch das ist Vorbeugend und behandelnd bei Ängsten. Gut, Konzentration auf die Kehlgegend, laut Patanjali, führt zum Aufhören von Gier und Getriebenheit, führt zu Zufriedenheit, auch das ist wieder ein Faktor gegen Angst. Konzentration auf das Intuitions-Chakra führt zu allem Wissen. Und das heißt auch, es ist irgendwo so ein, man kann sagen, Grundvertrauen. Vertrauen ist ja auch eine der Gegenpole zu Ängstlichkeit, Mut ist ein anderer, aber Vertrauen auch. Vertrauen: „Ich habe schon alles Wissen. Alles Wichtige weiß ich. Ich brauche keine Angst zu haben, dass ich nicht weiß, was ist, sondern alles Wichtige weiß ich. Und wenn ich es in dem Moment nicht weiß, dann soll ich es nicht wissen, denn in mir ist alle Intuition.“ Und wer sich regelmäßig darauf konzentriert, hat einen stärkeren Zugang zur Intuition. Das ist das Intuitions-Chakra. Und Konzentration auf die Wirbelsäule führt zu Festigkeit und auch das ist eine gute Sache gegen Ängstlichkeit. Gerade wenn Ängstlichkeit mit dem Ayurveda Dosha Vata zu tun hat, dann ist es gut, sich zu erden, fest zu sein, und Wirbelsäule steht dort für Festigkeit. Und Konzentration auf ein Licht oberhalb des Scheitels führt zu Inspiration und Wahrnehmung einer höheren Wirklichkeit. Und wenn wir uns verbunden fühlen mit einer höheren Wirklichkeit, dann brauchen wir erst recht keine Angst mehr zu haben. Und das kann dann auch zur Erfahrung werden. Es geht gar nicht mal selten Menschen so, wir sagen im Kapalabhati „konzentriere dich auf strahlenden Kopf, Licht nach oben“ und dann hat man plötzlich diese Erfahrung von Leichtigkeit, Ausdehnung. Geschieht vielleicht nicht immer und bei jedem Menschen, aber bei vielen Menschen immer und bei manchen Menschen häufig. Und dann kann man manchmal das Gefühl haben, als ob da wie eine höhere Gegenwart ist, so als ob man irgendwo eine Nähe hat, eine Verbundenheit. Und all das ist etwas, wenn wir Hatha Yoga üben, brauchen wir uns jetzt nicht besonders vorzunehmen, „ich konzentriere mich jetzt auf den Bauch oder das Herz“, sondern das gehört einfach zum Hatha Yoga dazu. Mindestens zum Hatha Yoga, wie wir es hier bei Yoga Vidya lehren. Das fängt an, man konzentriert sich auf den Bauch. Es gibt Asanas, da konzentriert man sich auf das Herz, andere, auf die Kehle, andere, auf die Stirn, und die Wirbelsäule immer wieder. Das ist auch wieder wie eine Art vollständiger Psychohygiene. Also, regelmäßiges Hatha Yoga, sehr zu empfehlen.

 

Das war also der 22. Teil der Mitschnitte der Vortragsreihe: “Angst und Ängste überwinden”. Aus einem Workshop mit Sukadev in der Yoga Vidya Yogaschule München im Herbst 2012. Hier noch ein paar Links:

 

Kopfstand gegen Angst – Kopfstand trotz Angst?

Yoga gegen AngstKopfstand ist gut gegen Angst. Allerdings: Wer Angst hat, dem fällt es auch schwer, den Kopfstand zu üben. Darum geht es in dieser Hörsendung. Und darum, wie du diese Ängste überwinden kannst.  Ganz unten eine Video Anleitung in den Kopfstand. Und hier also die unbearbeitete Niederschrift aus einem Workshop mit Sukadev:

Teilnehmer: „Ich übe gerne Yoga, also die Asanas mache ich sehr gerne und Tiefenentspannung übe ich schon seit zwanzig Jahren täglich und das gibt auch ganz viel Energie. Bloß mit einer Übung habe ich totale Schwierigkeiten, da merke ich, da gehe ich an meine Grenze, an meine Ängste. Da kommt eigentlich so eine Urangst, also eine vorgeburtliche Angst kommt bei mir da hoch. Ich spüre das total und jetzt wollte ich dich fragen, wie man das am besten abbauen kann. Und zwar ist das der Kopfstand. Wenn ich jetzt davon erzähle, da wird mir ganz warm. Wie kann ich da die Angst abbauen?“

Die effektivste Weise wäre, täglich zweimal am Tag dir in den Kopfstand hineinhelfen zu lassen. Also, das könntest du z.B. machen, wenn du in einem Ashram bist eine Woche, und dann jedes Mal dem Yogalehrer sagen: „Bitte hilf mir rein.“ Dann brauchst du es nicht selbst zu machen. Also, wenn man etwas hat, wo ganz konkret eine Angst sich immer wieder manifestiert, die effektivste Weise ist die so genannte Konfrontationstherapie. Und da hilft es tatsächlich, mindestens zweimal am Tag in den Kopfstand zu gehen. Einmal am Tag ist auch schon gut und wenn du allein bist, notfalls gegen die Wand machen und dabei tief mit dem Bauch zu atmen. Und da kannst du auch vorher irgendwo sagen: „Ja, da ist irgendetwas, was in mir ist und es macht sich so bemerkbar, und es ist gut, dass ich es dort spüre. Und ich weiß, indem ich jetzt den Kopfstand trotzdem mache, löst sich dort etwas auf. Diese Urangst die irgendwo entstanden ist, die kann ich jetzt auflösen. Und es ist großartig, dass ich sie auflösen kann.“ Und mit jemandem, der dir hineinhilft, geht das am besten, aber notfalls musst du es alleine probieren. Man kann natürlich auch schrittweise reingehen. Also, wenn man Hilfe hat, ist es am leichtesten, die Hilfe zu bekommen, ansonsten schrittweise reingehen. Also, erst mal Ellbogenstand, dann halber Kopfstand, dann gibt es ja auch noch die Variation – die meisten kennen es,  wenn man es gegen die Wand macht, den Rücken gegen die Wand. Effektiver ist oder oft in so einem Fall leichter wäre es, die Wand hochkrabbeln. Weißt du, was ich da meine? Das ist, wenn man allein übt, diese schrittweise Weise. Und immer so weit, wie es geht, tief durchatmen. Es gibt noch eine dritte Methode, das wäre jetzt die große Radikaltechnik. Dazu bräuchtest du allerdings irgendetwas, wo du nicht den Kopf drauf hast, denn auf Anhieb so lange zu stehen, ist schwierig. Du würdest dich irgendwie in eine Umkehrhaltung bringen – es gibt ja diese Kopfstand-Stühle, wo man sich draufstellen kann, wo der Kopf nicht drauf ist – und dann, mindestens zwanzig Minuten drinbleiben, denn da gibt es jetzt auch eine Untersuchung: Die Psyche und der Körper sind nicht in der Lage, eine Panik länger als fünfzehn bis achtzehn Minuten aufrecht zu erhalten.

– Fortsetzung folgt –

Das war also der 20. Teil der Mitschnitte der Vortragsreihe: “Angst und Ängste überwinden”. Aus einem Workshop mit Sukadev in der Yoga Vidya Yogaschule München im Herbst 2012. Hier noch ein paar Links:

 

Yogastunde gegen Angst

Yoga gegen AngstDer Besuch einer Yogastunde ist die effektivste Weise, Ängste wieder loszuwerden, Angst vorzubeugen. Warum und wieso – darüber spricht Sukadev. Und wenn du eine Anleitung zu einer Yogastunde haben willst – gehe auf die Seite “Yogastunde” – oder besuche eine Yoga Vidya Yogaschule… Unten erklärt Sukadev, warum der Besuch einer Yogastunde so hilfreich ist. Hier die unbearbeitete Niederschrift aus einem Workshop “Ängste überwinden mit Yoga” (und ganz unten eine mp3 Yogastunde Audio Anleitung):

Gut, dritter Aspekt von Hatha Yoga sind Asanas, die Körperübungen. Und die Körperübungen helfen natürlich auch, alle Spannungen zu beseitigen. Die Körperübungen helfen durch Anspannen und Loslassen, durch Dehnung und Loslassen, an alle Spannungen heranzukommen und damit auch Ängste zu überwinden. Auch hier, täglich Asanas, ganz ausgezeichnet, vorbeugend, wie auch heilend gegen alle Arten von Ängsten. Asanas helfen auch, mehr Energie zu haben, und auch mit mehr Energie fällt es wieder leichter. Asanas helfen, sich zu zentrieren, auch das wiederum ist wichtig. Asanas helfen auch mal, in seinem eigenen Körper sich wohl zu fühlen und in seinem Körper zu ruhen. „Ruhen“ ist, glaube ich, ein gutes Symbol. So viele Menschen heute sind so viel abgelenkt, dass sie gar nicht mehr ihren Körper spüren, sich nicht mehr in ihrem Körper wohlfühlen, sich nicht mehr Zuhause fühlen in ihrem Körper. Und dann, wenn man das nicht mehr ist, dann fällt es sehr leicht, in verschiedene Ängste sich hineinzusteigern. Wenn man dagegen sich in seiner Haut wohlfühlt – man kann sagen, der Körper ist ein gutes Zuhause. Vielleicht habt ihr auch eine schöne Wohnung, vielleicht habt ihr auch schöne Kleidung, in der man sich auch irgendwie wohlfühlen kann. Manche werden auch ein Auto haben, indem sie sich wohlfühlen. Das ist wie so verschiedene zusätzliche Körper, die wir um uns herum haben. Aber in einem Körper sind wir die ganze Zeit oder in einem Zuhause und das ist dieser Körper. In dem können wir uns wohlfühlen, den können wir bewusstmachen, in dem können wir uns auch ausruhen. Und ich möchte euch auch ermutigen, dass ihr wirklich Hatha Yoga auch so macht, denn man kann natürlich auch Hatha Yoga machen, um flexibler zu werden, um wirklich was zu bewirken, um die tollsten Asanas zu machen usw. Und ich bin auch einer, ich liebe es, fortgeschrittene Asanas zu unterrichten, ich liebe es auch, Menschen über ihren Wohlfühlradius hinauszubringen und ich liebe es auch, das durchaus selbst zu machen. Das ist auch etwas Gutes, zu erkennen, was alles noch möglich ist. Auch das hilft gegen Ängste und gibt Selbstbewusstsein. Nur, das darf nicht so weit gehen, dass Menschen nachher sagen: „Ich bin nicht gut genug. Ich tauge nichts. Ich muss das erreichen. Wenn ich nicht bald mit dem Kinn auf dem Schienbein bin, dann…“ Also, Asanas, sehr wichtig, man kann sagen, es gibt Yang-Asanas, Yin, oder auf gut Sanskrit Ha und Tha. Es ist durchaus auch mal gut, sich zu fordern und das ist Ha, aber es ist auch gut, zu entspannen und sich Zeit zu nehmen, sich wohlzufühlen in seinem Körper.

Das war also der 19. Teil der Mitschnitte der Vortragsreihe: “Angst und Ängste überwinden”. Aus einem Workshop mit Sukadev in der Yoga Vidya Yogaschule München im Herbst 2012. Hier noch ein paar Links:

Play