Kopfstand gegen Angst – Kopfstand trotz Angst?

Yoga gegen AngstKopfstand ist gut gegen Angst. Allerdings: Wer Angst hat, dem fällt es auch schwer, den Kopfstand zu üben. Darum geht es in dieser Hörsendung. Und darum, wie du diese Ängste überwinden kannst.  Ganz unten eine Video Anleitung in den Kopfstand. Und hier also die unbearbeitete Niederschrift aus einem Workshop mit Sukadev:

Teilnehmer: „Ich übe gerne Yoga, also die Asanas mache ich sehr gerne und Tiefenentspannung übe ich schon seit zwanzig Jahren täglich und das gibt auch ganz viel Energie. Bloß mit einer Übung habe ich totale Schwierigkeiten, da merke ich, da gehe ich an meine Grenze, an meine Ängste. Da kommt eigentlich so eine Urangst, also eine vorgeburtliche Angst kommt bei mir da hoch. Ich spüre das total und jetzt wollte ich dich fragen, wie man das am besten abbauen kann. Und zwar ist das der Kopfstand. Wenn ich jetzt davon erzähle, da wird mir ganz warm. Wie kann ich da die Angst abbauen?“

Die effektivste Weise wäre, täglich zweimal am Tag dir in den Kopfstand hineinhelfen zu lassen. Also, das könntest du z.B. machen, wenn du in einem Ashram bist eine Woche, und dann jedes Mal dem Yogalehrer sagen: „Bitte hilf mir rein.“ Dann brauchst du es nicht selbst zu machen. Also, wenn man etwas hat, wo ganz konkret eine Angst sich immer wieder manifestiert, die effektivste Weise ist die so genannte Konfrontationstherapie. Und da hilft es tatsächlich, mindestens zweimal am Tag in den Kopfstand zu gehen. Einmal am Tag ist auch schon gut und wenn du allein bist, notfalls gegen die Wand machen und dabei tief mit dem Bauch zu atmen. Und da kannst du auch vorher irgendwo sagen: „Ja, da ist irgendetwas, was in mir ist und es macht sich so bemerkbar, und es ist gut, dass ich es dort spüre. Und ich weiß, indem ich jetzt den Kopfstand trotzdem mache, löst sich dort etwas auf. Diese Urangst die irgendwo entstanden ist, die kann ich jetzt auflösen. Und es ist großartig, dass ich sie auflösen kann.“ Und mit jemandem, der dir hineinhilft, geht das am besten, aber notfalls musst du es alleine probieren. Man kann natürlich auch schrittweise reingehen. Also, wenn man Hilfe hat, ist es am leichtesten, die Hilfe zu bekommen, ansonsten schrittweise reingehen. Also, erst mal Ellbogenstand, dann halber Kopfstand, dann gibt es ja auch noch die Variation – die meisten kennen es,  wenn man es gegen die Wand macht, den Rücken gegen die Wand. Effektiver ist oder oft in so einem Fall leichter wäre es, die Wand hochkrabbeln. Weißt du, was ich da meine? Das ist, wenn man allein übt, diese schrittweise Weise. Und immer so weit, wie es geht, tief durchatmen. Es gibt noch eine dritte Methode, das wäre jetzt die große Radikaltechnik. Dazu bräuchtest du allerdings irgendetwas, wo du nicht den Kopf drauf hast, denn auf Anhieb so lange zu stehen, ist schwierig. Du würdest dich irgendwie in eine Umkehrhaltung bringen – es gibt ja diese Kopfstand-Stühle, wo man sich draufstellen kann, wo der Kopf nicht drauf ist – und dann, mindestens zwanzig Minuten drinbleiben, denn da gibt es jetzt auch eine Untersuchung: Die Psyche und der Körper sind nicht in der Lage, eine Panik länger als fünfzehn bis achtzehn Minuten aufrecht zu erhalten.

– Fortsetzung folgt –

Das war also der 20. Teil der Mitschnitte der Vortragsreihe: „Angst und Ängste überwinden“. Aus einem Workshop mit Sukadev in der Yoga Vidya Yogaschule München im Herbst 2012. Hier noch ein paar Links:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.