Raja Yoga Ratgeber Angst – Fortsetzung

Yoga gegen AngstDer König und seine Minister – so kannst du deinen Geist umschreiben. Du kannst lernen, dich selbst als König zu etablieren, und alle Anteile, Bedürfnisse, Wünsche etc. als Minister sehen. Alle Emotionen sind Kommunikationsstrategien deiner inneren Minister. So ist auch Angst eine Weise, wie dein Unterbewusstsein mit dir kommuniziert – und dir wertvolle Tipps gibt. Hier also die Fortsetzung der unbearbeiteten Niederschriften des Mitschnitts des Workshops mit Sukadev zum Thema „Überwindung von Ängsten mit Yoga“. Ach ja, Sukadev hat sogar eine sehr freundliche Anregung zum Umgang mit dem inneren Schweinehund:

Was verstehe ich hier unter Minister? Wir haben verschiedenste, man könnte auch sagen, Anteile in uns und die meinen es alle gut und die sind wichtig, aber sie sind nicht absetzbar. Z.B. wir haben einen Justizminister in uns. Der Justizminister oder der Minister für Gerechtigkeit, der findet, das ist ungerecht. Ich habe gestern in Augsburg eher gesprochen – es ging mehr um Ärger und wie man Ärger überwindet. Und morgen ist das nochmal mehr Gelassenheitsthema, sowohl Ängste als auch Ärger. Und sehr viel Ärger kommt aus dem Justizminister, dem Minister für Gerechtigkeit, der sagt: „So hat es zu sein und so darf es nicht sein.“ Der ärgert sich, wenn jemand die Vorfahrt nimmt. Der ärgert sich, wenn jemand sich vordrängt. Der ärgert sich selbst dann, wenn man genügend Zeit hat. Und der ärgert sich über Ungerechtigkeiten usw. Ist es gut, dass wir diesen Justizminister im Inneren haben? Das ist sehr wichtig. Wenn wir den nicht hätten, dann wird man in viele Probleme kommen und die Gesellschaft würde ungerecht sein. Es ist gut, dass Menschen aufbegehren, wenn es ungerecht ist. Und es ist gut, dass man sich einsetzt, dass die Welt ein besserer Ort wird. Und das geht im Kleinen, wie auch im Großen. Nur wenn der Justizminister die Macht an sich reißt, dann ist das nicht so gut. Dann wird der betreffende Mensch unausstehlich für seine Mitmenschen. Man muss auch mal gerade ungerade sein lassen und wenn man zu seinen Kindern nur Justizminister ist, ist nicht gut. Wenn man zu seinem Partner nur Justizminister ist, ist nicht gut. Auch als Führungskraft gegenüber seinen Mitarbeitern, es ist gut, grundsätzlich gerecht zu sein, aber immer ist das nicht gut. So ist es gut, dass es so einen Justizminister gibt. Gut, genauso, es gibt einen anderen Minister, der hat im Deutschen oft den unschönen Namen, den inneren Schweinehund. Und viele Menschen verbringen einen großen Teil ihres Lebens, mit dem zu kämpfen und oft erfolglos. Der innere Schweinehund, man kann ihn auch nennen, ist der Minister für Gemütlichkeit. Der innere Schweinehund, würde man eher sagen, ist ein Staatssekretär vom Minister für Gemütlichkeit. Der hat ja glücklicherweise auch noch andere Ausprägungen. Der ist wichtig, dass wir den haben. Wer keinen ausreichenden inneren Schweinehund hat, der ist hochgradig Burnout gefährdet. In unserer heutigen Gesellschaft noch mehr als vorher. Im Grunde genommen kann man sagen, die, die unter Burnout leiden, die haben nicht genügend inneren Schweinehund. Gut, im Ayurveda würden wir den nennen, Kapha-Prinzip kann sich nicht ausreichend manifestieren. Also, es braucht so jemanden. Ansonsten würde man vielleicht sagen: „Ja, ich stehe jetzt bisher um 06:30 Uhr auf, 05:30 Uhr ist besser.“ Dann hat man eine Stunde mehr Zeit. Dann stellt man fest: „Ja, das geht, also 04:30 Uhr ist noch besser. Und 03:30 Uhr ist am allerbesten.“ Da kann man erstens seine Asanas üben, sein Pranayama üben, seine Meditation üben, man kann kreativ tätig sein, man kann noch joggen in der schönen Morgenluft. Gut, und dann ist man trotzdem noch pünktlich zum Frühstück mit Partner und Kindern und hat dann den ganzen Tag Zeit für die Arbeit. Und dann ist es auch noch gut, abends vielleicht auch noch spät ins Bett zu gehen. Und vielleicht ist dann – man kann sagen, das ist der Minister für Effizienz. Der kriegt dann vielleicht noch einen Partner oder er hat vielleicht noch einen Staatssekretär, der weiß: „Ja, mit ein bisschen Kaffee, ausreichend häufig, klappt das mindestens eine Weile.“ Aber dann meldet sich der Minister für Gemütlichkeit und sagt um 03.30 Uhr morgens: „Bett ist gemütlich, so schön, wir bleiben drin.“ Also, angenommen, ihr habt den nicht ausreichend, wie gesagt, irgendwann kollabiert der Mensch. Und das scheint tatsächlich jetzt auch der Forschungsstand zu sein, nicht jeder Mensch hat Gefahr zum Burnout. Man braucht praktisch eine Mischung aus hohem Anspruchsniveau, innerem Antreiber, zusätzlich äußerer Stress und mangelnder innerer Schweinehund, und all das zusammen kann sich dahin aufschaukeln, dass man ins Burnout rutscht. Kann, muss nicht, aber kann. Also, wenn ihr so jemanden habt, seid dankbar. Wenn ihr ihn nicht so stark habt, dann könnt ihr mal gucken, wo der ist, denn jeder hat den. Vielleicht muss man den mal zum Vorschein bringen und auch dazu hilft ja auch Yoga.

 

Das war also der fünfte Teil der Mitschnitte der Vortragsreihe: „Angst und Ängste überwinden“. Aus einem Workshop mit Sukadev in der Yoga Vidya Yogaschule München im Herbst 2012. Hier noch ein paar Links:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.