Keine Angst vor Entscheidungen, auch nicht vor falschen Entscheidungen

Ayurveda gegen AngstEntspanne dich – fälle deine Entscheidungen im Bewusstsein: Du kannst dich nicht falsch entscheiden – sofern du nach ethischen Gesichtspunkten dich entscheidest. Warum? Darüber spricht Sukadev in der unteren unbearbeiteten Niederschrift eines Vortrags aus einem Workshop zum  Thema „Ängste überwinden mit Yoga“. Es geht insbesondere um ein tiefes Verständnis von Karma:

Als zweites sagt das Gesetz des Karmas, wir können uns auch nicht falsch entscheiden, solange wir uns ethisch entscheiden. Wir können uns nur für etwas entscheiden, für das wir Karma haben. Wir können uns für nicht entscheiden, für das wir kein Karma haben. Deshalb können wir Entscheidungen auch gelassener angehen, wir brauchen jetzt keine Angst zu haben, die falsche Entscheidung zu treffen. Es gibt natürlich falsche Entscheidungen. Was wäre eine falsche Entscheidung? Eine unethische Entscheidung. Das ist eine falsche Entscheidung. Also, wenn man überlegt: „Ich will irgendwie erfolgreich sein, da gibt es den Menschen, der im Weg ist, den erschieße ich.“ Das wäre eine falsche Entscheidung. Aber ich nehme jetzt an, bei euch ist das jetzt nicht die Frage, eine ethisch richtige oder falsche Entscheidung zu treffen, sondern unter den ethisch vertretbaren und guten Entscheidungen, was ist die richtige. Und da steht man ja immer wieder vor Entscheidungen und wie ich zu Anfang des Workshops gesagt habe, vermutlich heutzutage sehr viel häufiger als früher. Und dann kommen eben Menschen auch vor die Frage, die Angst, die falsche Entscheidung zu treffen. Und da hatte ich euch ja am Anfang einen Tipp gegeben, nicht die beste Entscheidung treffen zu wollen, sondern in neunzig Prozent der Entscheidungssituationen nur die ausreichend gute Entscheidung treffen zu wollen. Und als Übung kann man auch sagen, bewusst öfters mal die zweitbeste Entscheidung zu treffen. Zu sagen: „Es gibt die beste, es gibt die zweitbeste und ich wähle bewusst die zweitbeste.“ Aber das heißt trotzdem, dass bei fünf bis zehn Prozent der Entscheidungssituationen man trotzdem versucht, die beste Entscheidung zu treffen. Also, es geht nicht immer. Und angenommen, ihr wärt mein Chirurg, dann würde ich euch bitten, nicht eine ausreichend gute Entscheidung zu treffen. Dann wären meine Ansprüche etwas größer. Aber der nächste Aspekt ist dann, wenn wir unsere Entscheidung treffen nach bestem Wissen und Gewissen, können wir keine falsche treffen. Wenn wir uns für etwas entscheiden würden, für das wir kein Karma hätten, dann wäre es nicht möglich, das zu machen. Und der Sinn des Lebens hier ist nicht, großen Erfolg aufzubauen, sondern Sinn des Lebens ist, Erfahrungen zu machen und zu wachsen, und ein zweiter Sinn ist durchaus, etwas zu bewirken in der Welt, aber eben als Instrument. Und bewirken kann auch sein, man baut was auf und es geht kaputt, auch daran lernen viele Menschen.

 

Das war also der 25. Teil der Mitschnitte der Vortragsreihe: „Angst und Ängste überwinden“. Aus einem Workshop mit Sukadev in der Yoga Vidya Yogaschule München im Herbst 2012. Hier noch ein paar Links:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.