Kavacham Übung gegen Angst und Enge

Play

Yoga gegen AngstEine praktische Übung gegen Enge, Angst und Ängste ist Kavacham, Schutzfeld schaffen. Es gibt viele Formen von Kavacham im Yoga: Es gibt Kavacham Stotras – Schutz-Mantras. Es gibt Visualisierungen von Engeln und Gottheiten. Und es gibt Hatha Yoga Kavacham: Verbindung von Körperhalten, Arm-Mudras und Visualisierungen. Diese Kavacham Übungen können sehr machtvoll sein. Du findest die Übungsanleitung oben als mp3 Podcast, und hier als unbearbeitete Niederschrift der Übungsanleitung:

Jetzt könnt ihr aufstehen, man kann sogar die Fenster ein bisschen aufmachen. Gesundheitsminister meldet sich. Und dann können wir vorher eine kleine Atemübung machen. Ihr könnt so die Hände vor euch nehmen und dann so einatmen, Arme heben, und ausatmen, Arme wieder senken. Einatmen, Arme heben, und ausatmen, Arme senken. Einatmen, Arme heben, und jetzt ausatmen zum Bauch. Jetzt kommen wir doch ins Hatha Yoga hinein. Bauch, innere Stärke. Und jetzt einatmen nach oben, so verbindet ihr eure innere Sonne und Stärke mit der Himmelsenergie, und ausatmen wieder zum Bauch. Und einatmen nach oben, und ausatmen, wieder senken. Vielleicht noch eine weitere Übung. Ich mache doch noch ein paar Übungen vor der Meditation. Vom Kundalini Yoga her ist vieles auch Energie. Wenn wir jetzt diese Minister nehmen, wenn die im Ungleichgewicht sind und einer Diktator wird, dann fühlt man sich nicht mehr frei. Der hängt dann auf einem. Und diese Minister sind ja zum Teil auch bestärkt worden von Eltern und sie werden bestärkt von anderen, sind Ansprüche, und wenn ihr irgendwann mal das Gefühl habt, ihr könnt nicht mehr richtig atmen, es hängt euch da irgendwo da drin, so diese Enge. Es gibt ja auch dieses Herzproblem, Angina Pectoris, das kann ein Zeichen sein für Herzprobleme und dann ist es gut, wenn man das untersuchen lässt und irgendwas macht. Aber es gibt Menschen, die haben Angina Pectoris und das Herz funktioniert ganz gut, aber ständig eng. Da ist irgendwo so eine energetische Enge. Und manche haben es manchmal. Man kann das auch irgendwo, es gibt so eine kleine Atemübung oder kleine Handbewegung, die man üben kann. Ihr könnt euch vorstellen, was dort eng ist, das sind vielleicht eure inneren Anteile, vielleicht sind es Minister, die alle dort zu eng auf einen einstürmen, die müssen ein bisschen weg. Dann könnt ihr euch vorstellen, ihr schiebt so einen nach rechts vorne und den anderen nach links vorne und oben und den nächsten hier. Und so, wenn ihr irgendwo eine Enge spürt – ich hoffe, ihr spürt sie jetzt nicht, es ist mehr jetzt spielerisch, aber falls ihr es doch spüren würdet – könnt ihr so schauen. So vom Prinzip her, so zur Seite schieben. Also nicht wegschieben. Ich bin keiner, der es befürwortet, irgendwas ausmerzen zu wollen und wegbringen zu wollen. Minister und auch alle Untertanen sind unkündbar, sind nicht ins Gefängnis steckbar und sie sind auch nicht umbringbar, aber wir können sie ein bisschen wegschieben. Auch noch eines, was man machen kann, das ist jetzt nicht für alle geeignet, aber manche können das auch, wenn ihr sehr mit diesem Modell arbeiten wollt, und dann könnt ihr auch überlegen: Wo wäre er denn klugerweise? Soll er rechts vorne sein? Soll er links vorne sein?  Soll er hinten sein? Und dann könnt ihr irgendwo merken, da macht der sich bemerkbar sehr stark und dann sagen wir: „Danke, dass du mir das sagst, aber wieder einen Meter nach rechts vorne. Du kannst mir das auch von dort sagen, du musst mir nicht auf meinem Herzen ganz drauf sein. Und es ist schön, dass du mir das sagst, aber du musst jetzt nicht meinen Bauch verkrampfen. Du gehörst da links unten hin.“ Und man kann mit dieser Symbolik auch etwas arbeiten. Gut, und dann natürlich, nicht nur haben wir die inneren Anteile und Kräfte, die alle wohlmeinend sind, wir sind auch verbunden mit Mutter Erde, und so ist auch gut, sich auch mal zu erden. Und das könnt ihr z.B. machen, indem ihr jetzt einfach ruhig steht, euch vorstellt, eure Füße sind wie große Ansätze von Wurzeln und aus den Füßen kommen dann Wurzeln in die Erde. Es ist auch eine gute Sache, sich regelmäßig auf diese Weise zu erden. Und genauso könnt ihr euch auch nach oben öffnen zur Himmelsenergie. Dazu könnt ihr auch mal so eine kleine Handgeste machen, so die Hände nach oben. Ihr könnt euch dabei vorstellen, dass ihr jetzt von oben Energie aufnehmt. Man kann seinen Brustkorb leicht nach vorne geben, denn diese Geste hilft auch, das Herz zu berühren und zu füllen. Wer keine Nackenprobleme hat, kann sogar den Kopf leicht nach hinten geben oder auch stärker, wenn ihr merkt, es hilft euch. Und dann könnt ihr die Arme wieder senken. Ihr habt also jetzt zum einen etwas Energie von der Erde und ich würde euch da empfehlen, zwischendurch macht das auch am Tag. Die Zeit hat man durchaus. Spätestens dann, wenn irgendjemand einen schimpft oder so, dann kann man sich erden. Der hat ja Zeit, der schimpft ja weiter. Wenn jemand einen schimpft und es noch dazu unsachlich ist, dann hat man Zeit gewonnen, denn der erzählt ja jetzt nichts von übermäßiger Relevanz. Da kann man sich verankern, man kann sich von oben irgendwie aufladen, man kann tief mit dem Bauch atmen und sich vorstellen, dass die Pfeile, die da jetzt eindringen und irgendwo in den Astralkörper reingehen, die schiebt man liebevoll mit seinem Bewusstsein wieder nach draußen so ein bisschen und schickt Licht. Und danach kann man dann auch erkennen: „Ja, der andere meint es ja auch gut. Menschen meinen es gut. Und da ist auch irgendein Minister, der reagiert ein bisschen über, er will mir eigentlich Feedback geben und das ist ja gut, ich will mich ja entwickeln. Und es ist ja auch gut, dass mein Partner sagt, was er von mir will. Es wäre vielleicht schöner, wenn er es anders ausdrücken würde, aber er zeigt ja, er liebt mich, ich bin ihm nicht egal, sonst würde er ja nicht so schimpfen.“ Wobei, wenn es ein Partner ist, darf man nicht zu souverän aussehen, wenn der andere einen schimpft. Es gibt zwei Arten von Menschen, gegenüber denen man nicht souverän reagieren sollte, wenn ein Zornausbruch einen trifft. Das eine ist der Partner, das zweite ist der Chef. Wenn man gegenüber dem Chef zu souverän den cholerischen Ausbruch durchsteht, riskiert man seinen Arbeitsplatz. Und beim Partner gehört halt Emotionalität dazu. Aber trotz allem, man kann sich verankern mit der Erde, man kann sich verbinden mit dem Himmel. Das wird vielleicht in den meisten beruflichen Kontexten nicht so angebracht sein, das so zu machen. Ich wohne im Ashram, da kann ich das machen. Ich bin zwar erstaunt, dass es nicht mehr machen, wo alle sagen, irgendwie fühlt es sich gut an und irgendwie hilft es, sondern das kann man machen. Aber in vielen beruflichen Kontexten ist das weniger geeignet. Gut, das nächste ist eben auch, wenn ihr irgendwo das Gefühl habt, da ist was in einem drin, und das sind oft die Ängste, die einem richtig auf der Brust liegen, im Bauch liegen, im Hals liegen, die Kehle zuschnüren usw., dann kann man sich vorstellen, man schiebt sie ein bisschen nach draußen. Nicht wegschieben, was wir wegschieben, kommt wieder zu einem, man schiebt es ein bisschen, also doch weg, aber nicht ganz weg, sondern ein bisschen in die Distanz. Da können sie einem raten und da sind sie gut. Und dann brauchen wir noch etwas, was uns den Rücken stärkt. Und da könnt ihr auch überlegen, was könntet ihr euch vorstellen, was euch von hinten den Rücken stärkt? Natürlich, wenn ihr irgendwo religiös, spirituell seid, könnt ihr euch vorstellen, Gott oder Sivananda oder die Göttin ist von hinten und stärkt euch den Rücken. Oder ihr könnt euch die Engel vorstellen oder ein Licht von hinten. Im Raja Yoga sagt Patanjali im 3. Kapitel: „Einfach nur durch Konzentration auf die Wirbelsäule, Kurmanadi Samyama, wird Festigkeit erreicht.“ Also, wenn ihr niemand habt, an den ihr euch sonst noch wenden könnt, außer Himmel und Erde, könntet ihr auch einfach sagen: „Jeden Tag konzentriere ich mich z.B. beim Pranayama oder in einer Vorwärtsbeuge auf diese Wirbelsäule.“ Das gibt schon auch eine Festigkeit von hinten. Aber noch besser wäre es, wenn ihr euch irgendwie vorstellen könnt: „Wie könnte ich noch Energie von hinten kriegen?“ Diese ganze Wissenschaft, von der ich euch jetzt gerade erzähle, nennt sich Kavacham. Kavacham, das ist die Weisheit, ein Energiefeld aufzubauen. Ängste sind nämlich dann störend, wenn sie das Energiefeld gründlich durcheinandergebracht haben. Dann wird es zur Angststörung. Mit kleineren Ängsten können wir leicht umgehen und selbst größere Ängste, die nur in einem bestimmten Kontext aufkommen, mit denen kann man auch gut umgehen. Aber wenn irgendwo das Energiefeld als Ganzes durcheinander gekommen ist, hilft zum einen erst mal vom Raja Yoga her, zu fragen: „Von welchen Ministern ist das der Ausdruck?“ Und dann wertschätzend anerkennen all das, was dahinter steckt, dann können wir mit diesem Kavacham uns öffnen für Himmelsenergie von oben, wir können uns öffnen für Erdenergie von unten, wir können uns gestärkt fühlen von hinten, und wir können die Anforderungen so ein bisschen zur Seite schicken, Seite oder seitlich vorne, und wir können uns vorstellen, wir strahlen nach vorne aus. Aber dann ist auch gut, sich in Situationen zu versetzen, wo wir ab und zu mal uns auch nach vorne öffnen können, z.B. vor seinem eigenen Altar, z.B. wenn man hier zum Satsang kommt, z.B. wenn man vor einem Altar steht, z.B. wenn man mit Menschen da ist, die viel positive Energie ausstrahlen. Wenn man Glück hat, zu seinem Partner. Hoffentlich nicht nur Glück, sondern man kann sich dort öffnen, die Energiefelder öffnen sich und helfen einem gegenseitig. Man kann sich aber auch vorstellen… Gut, es gibt manche, die sagen – in anderen Kulturen ist das noch umso üblicher – dass eben die verstorbenen Verwandten sind von hinten oder der Vater oder der Großvater, selbst wenn sie noch leben, die sind immer gegenwärtig und sind da von hinten. Gut, für mich ist klar, Swami Sivananda, Swami Vishnu, habe ich das Gefühl, sie seien hinter mir. Mit fällt das naturgemäß auch deshalb leicht, weil ich viele Stunden am Tag damit verbringe, Vorträge zu geben und dann sind die immer hinter mir dargestellt und so fällt natürlich das Bild besonders leicht, dass die auch sonst im Alltag weiter hinter mir sind.

Das war also der elfte Teil der Mitschnitte der Vortragsreihe: „Angst und Ängste überwinden“. Aus einem Workshop mit Sukadev in der Yoga Vidya Yogaschule München im Herbst 2012. Hier noch ein paar Links:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.