Verwurzle dich – Vertrauen statt Angst

Play

1...105Umgang mit Angst – Teil 13

Hallo und herzlich willkommen zur dreizehnten Ausgabe des Angst-Podcasts, Überwinden von Angst, Überwindung von Angst, Umgang mit Angst, Ängsten, Panik, Phobien usw. Darum geht es in diesem Podcast. Wir sind schon bei der dreizehnten Ausgabe und ich hoffe, du hast schon einige Tipps anwenden können und einiges davon hilft. Dieser Podcast ist ja sehr weit angelegt. Du bekommst immer wieder neue Anregungen, diese kannst du ausprobieren. Wenn das dir hilft, dann mache es. Wenn es dir nicht hilft, dann lasse es Sein und warte auf die nächste Ausgabe. So viele Tipps gibt es aus Meditation, aus Meditation, aus spirituellen und psychologischen Richtungen. Und manchmal kann es einfach schön sein, Verschiedenes auszuprobieren. Vom Standpunkt des Ayurveda her ist ja Angst eine besondere Manifestation vom Vata-Prinzip, Luft-Prinzip. Darüber werde ich vielleicht ein anderes Mal sprechen. Vata-Menschen haben vielfältiges Interesse, wollen öfters etwas Neues und etwas Anderes üben. Und dadurch, dass sie öfters etwas Anderes und Neues üben, dadurch bekommen sie immer wieder neue Anregungen. Das Positive von Vata ist, dass Vata-Menschen viele Möglichkeiten haben, vieles ausprobieren wollen, immer wieder etwas wechseln wollen. Was auch heißt, dass das, Was vorher gewirkt hat, vielleicht nicht das ist, was dauerhaft wirkt. Deshalb ist gerade für Vata-Menschen gut, dass sie viele Anregungen haben und Verschiedenes ausprobieren. Und so möchte ich dich auch dazu ermutigen, immer wieder Neues auszuprobieren, Neues auszuprobieren, was dir hilft, mit Ängsten besser umzugehen, Ängste zu transformieren in positive Kraft. Heute ein Ratschlag, Visualisierung von Verwurzelung. Und auch das gilt besonders bei Vata-Störungen als besonders hilfreich. Übrigens, noch ein kleiner Nachtrag: Das letzte Mal hast du Ujjayi-Atmung gelernt, Ujjayi-Atmung gegen Angst. Vom Ayurveda her ist auch diese Übung etwas, was hilft, ein Übermaß von Vata zu reduzieren. Heute: Verwurzelung. Das kannst du gleich ausprobieren. Ideal ist es natürlich, wenn du jetzt entweder sitzt oder stehst. Dabei geht die Übung am besten. Sie geht auch beim Gehen oder beim Fahrradfahren, dann ist das eine etwas kreativere Visualisierung. Also, ich gehe jetzt davon aus, dir gelingt es irgendwo, dich jetzt hinzusetzen oder zu stehen und du kannst einen Moment lang ruhig dabei sein. Wenn möglich, ist es sogar gut, wenn du die Augen schließt. Aber es ist auch nicht nötig, Visualisierungen kannst du auch mit offenen Augen machen. Sei dir also bewusst, wie du jetzt sitzt, wie du jetzt stehst, Wirbelsäule vielleicht aufgerichtet, das macht es auch noch etwas leichter, und atme ein paar Mal tief mit dem Bauch ein und aus, wie du es vielleicht von den letzten Podcasts her kennst. Also, einatmen, Bauch hinaus, ausatmen, Bauch hinein, Einatmen, Bauch nach vorne, Ausatmen, Bauch nach hinten. Atme sanft ein, fülle die Lungen zur Hälfte oder etwas mehr, atme vollständig aus, leere die Lungen ganz. Atme sanft ein und atme vollständig aus, leere die Lungen vollständig. Atme so ein paar Mal tief mit dem Bauch ein und aus. Und jetzt stelle dir vor, dass es Wurzeln gibt, dass aus deinem Gesäß Wurzeln sind. Du kannst dir auch vorstellen, die Wirbelsäule ist wie der Stamm, deine Arme und dein Kopf sind wie Äste und Zweige und deine Beine sind wie große Wurzeln und du hast noch andere Wurzeln, die vom Gesäß in die Erde gehen, von den Oberschenkeln in die Erde gehen, von den Waden in die Erde gehen, von den Füßen in die Erde gehen. Stelle dir vor, du bist gut verwurzelt. Und stelle dir vor, dass diese Wurzeln immer tiefer in die Erde hineingehen. Und stelle dir vor, dass von der Erde Energie in dich hineinströmt. Du weißt: „Ich bin gut verwurzelt. Ich bin gut verwurzelt. Ich bekomme alles, was ich brauche. Ich bin gut verwurzelt.“ Mache das jetzt ein paar Atemzüge lang. Während ich weiter spreche, kannst du dir weiter vorstellen, da sind Wurzeln. Du kannst das immer wieder auch am Tag machen. Du kannst es immer wieder machen, wenn du merkst, dass irgendwo ein Gefühl von Panik kommt. Setze dich hin, stelle dich hin, eventuell mit geschlossenen Augen, eventuell mit offenen Augen. Stelle dir vor, es gibt Wurzeln und Mutter Erde gibt dir alle Nährstoffe, die du brauchst. Du bist gut verwurzelt. Du kannst sagen: „Ich bin gut verwurzelt. Ich habe Zugang zu meinen Wurzeln. Ich bin gut genährt. Ich habe, Was ich brauche. Mutter Erde gibt mir alles, was ich brauche. Ich bin gut verwurzelt.“

http://angst.podspot.de/files/13_verwurzele-dich-vertrauen-statt-angst.MP3

Dies ist ein Podcast von und mit Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya.

Hier findest du mehr zum Thema:

 

–          Angst überwinden mit Yoga

–          Seminare zum Thema Angst Überwinden

–          Yoga Seminare

–          Seminare mit Sukadev

–          Alle Podcasts mit Sukadev

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.