Schutzfeld schaffen mit Gesten

Play

swami sivanan92Umgang mit Angst – Teil 16

Schutzfeld schaffen mit Gesten.

Hallo zur sechzehnten Ausgabe des Angst-Podcasts, des Podcasts zum Umgang mit Angst, zur Transformierung von Angst, zur Überwindung von übermäßigen Ängsten. Heute sind wir schon bei der sechzehnten Ausgabe und bei der dritten Ausgabe zum Thema „Schutzfeld“. Schutzfeld, auf Sanskrit Kavacham. Es ist gut, ein Schutzfeld zu haben, dann fühlst du dich sicher, dann fühlst du dich kraftvoll. Aus einen Schutzfeld heraus strahlende Energie zu haben, das ist eines der besten Hilfsmittel gegen Ängste. Und es ist vielleicht sogar das einfachste aller Hilfsmittel, in jedem Fall ist es ein wirksames Hilfsmittel, mindestens für sehr viele Menschen. Du hast bisher das Schutzfeld geschaffen, in der vorletzten Sendung mit Licht und einfach spüren, in der letzten Sendung mit der Visualisierung von Engeln, Heiligen oder Aspekten Gottes. Heute kannst du das Schutzfeld schaffen mit Gesten. Gesten heißt, mit den Händen. Schutzfeld nach unten. Du kannst dich nach unten verwurzeln. Und wenn du jetzt gerade kannst, wäre es gut, du gehst ganz leicht in die Hocke und du gibst beide Hände auf den Boden und du berührst Mutter Erde. Es macht nichts, wenn das jetzt in einem Büro ist in der zwölften Etage oder auch in einem Zug. Gut, wenn du im Zug bist, ist es vielleicht etwas schwieriger. Aber wenn es geht, mache es, indem du deine Hände auf den Boden gibst, die Füße auf den Boden, so Mutter Erde berührst. Wenn du magst, gib sogar die Stirn auf den Boden, wenn das die hygienischen Verhältnisse erlauben oder gib die Stirn etwas näher zur Erde. Berühre Mutter Erde mindestens mit den Füßen, gehe mit den Handflächen Richtung Erde – du musst die Erde nicht unbedingt berühren, obgleich das nochmal etwas machtvoller ist – Stirn Richtung Erde. Und fühle dich so ganz der Erde anvertraut. Und spüre: „Ich bin gut verwurzelt. Mutter Erde gibt mir Kraft. Mutter Erde gibt mir Standhaftigkeit.“ Als zweites, nach hinten. Angenommen, du wärst jetzt irgendwo, wo ein Baum wäre, dann würdest du jetzt deinen Rücken an einen Baum geben. Und das ist auch etwas, was ich dir unbedingt empfehlen kann, öfters mal deinen Rücken an einen Baumstamm anzulehnen. Das ist etwas sehr Machtvolles, um von hinten Kraft zu bekommen. Wenn jetzt kein Baum da ist, kannst du auch deinen Rücken an eine Wand geben oder du kannst dich verneigen. Also, gegen einen Baum gelehnt, hilft dir.

Du bist gegen einen Baum gelehnt oder wenn du keinen Baum hast – ich wurde gerade unterbrochen, so setze ich jetzt gerade fort – wenn du keinen Baum hast, dann kannst du dich auch leicht nach vorne beugen, sei es auf einem Stuhl, sei es im Stehen, sogar wenn du gerade gehst, kannst du so ein bisschen die Schultern nach vorne nehmen. Das, Was ich dir oft rate, es nicht zu tun und das Gegenteil zu machen, selbstbewusst zu sein, jetzt beuge dich leicht nach vorne. Und wenn du dich leicht nach vorne beugst, stelle dir vor, du bist beschützt, du bist von hinten beschützt. Das leichte nach vorne Beugen ist eine Geste auch des Vertrauens. Angenommen, du hättest jetzt mehr Bewegungsfreiheit, könntest du jetzt sogar dich in eine Kniehaltung auf den Boden begeben und dann den Kopf ganz beugen. Also, vorher hast du den Boden berührt mit Händen und Füßen, vielleicht machst du das jetzt auch, aber jetzt ist deine Aufmerksamkeit darauf, dein Rücken ist gebeugt und du hast das Gefühl, von hinten getragen zu Sein, du kannst großes Vertrauen haben. Die dritte Geste ist das Öffnen nach oben zum Himmel, dazu richte dich auf, sei es im Sitzen, sei es im Stehen. Wölbe den Brustkorb nach vorne, gib die Schultern etwas nach hinten, gib jetzt die Handflächen nach oben. Also, du stehst wie ein Ypsilon. Oder auch im Sitzen bilden Wirbelsäule und Arme ein Ypsilon. Die Arme nach oben, aber etwas auseinander, vielleicht im Winkel von fünfundvierzig bis sechzig Grad nach oben, Handflächen dabei nach oben. Du kannst auch den Brustkorb nach oben wölben und die Schultern nach hinten geben. Du kannst die Handflächen nach oben geben und du kannst auch leicht nach oben schauen, soweit es dein Hals erlaubt. Es soll ja angenehm bleiben. Brustkorb nach vorne gewölbt, Herz nach oben offen. Und jetzt stelle dir vor, von oben empfängst du Lichtenergie, du empfängst Segensenergie. Vielleicht spürst du dabei eine Freude im Herzen, vielleicht spürst du große Kraft, vielleicht spürst du Inspiration. Halte weiter Handflächen nach oben, Brustkorb nach vorne gewölbt, Schultern nach hinten, schaue nach oben, empfange diesen Segen. Atme dabei ein paar Mal tief durch. Dann senke die Arme wieder, gib den Kopf in die Mitte und jetzt spüre dich gut verwurzelt von unten. Fühle dich von hinten gestützt und von oben inspiriert. Genieße dieses kraftvolle Energiefeld, welches dann nach vorne ausstrahlt, so dass du viel hast zum Geben, viel zum Ausstrahlen. Du bist lebendig, du bist aktiv, mutig, feinfühlig und doch kraftvoll gestützt.

Alles Gute, bis zum nächsten Mal!

Sukadev von www.yoga-vidya.de

http://angst.podspot.de/files/16_schutzfeld-schaffen_mit-gesten.mp3

Dies ist ein Podcast von und mit Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya.

Hier findest du mehr zum Thema:

 

–          Angst überwinden mit Yoga

–          Seminare zum Thema Angst Überwinden

–          Yoga Seminare

–          Seminare mit Sukadev

–          Alle Podcasts mit Sukadev

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.