Angst überwinden – mit Jnana Yoga Vedanta Philosophie

Vedanta ShankaraJnana Yoga bzw. Vedanta hilft dir, entspannt durch die Welt zu gehen: Du weißt, alles ist Manifestation der gleichen göttlichen Wirklichkeit. Wenn du das erkannt hast – dann brauchst du vor nichts Angst zu haben, du bist mehr und mehr verankert in Gelassenheit. Darüber spricht Sukadev in unterer Niederschrift eines Vortrags im Rahmen eines Workshops in Yoga Vidya München, die wir hier wieder in diesem Angst Ratgeber Blog veröffentlichen wollen:

Letzter der sechs Yogawege, in der letzten Viertelstunde Schnelldurchlauf durch drei davon, und den letzten Ganzschnelldurchlauf ist Jnana Yoga, der Yoga des Wissens. Leicht angedeutet kam das zum Vorschein bei dieser Übung mit den Ministern, wo ihr euch selbst erst mal bewusst gemacht habt: „Ich bin Bewusstsein.“ Und dieses Jnana Yoga sagt: Es gibt eine höhere Wirklichkeit. Und diese höhere Wirklichkeit ist hinter allem. Und diese höhere Wirklichkeit ist auch im Inneren von jedem. Und diese höhere Wirklichkeit war, ist und wird sein. Und die wird nicht davon beeinflusst, was wir tun oder nicht tun. Die wird nicht davon beeinflusst, was wir haben oder auch nicht haben. Sie wird nicht davon beeinflusst, ob wir was richtig tun oder falsch tun. Wir sind Teil dieser höchsten Wirklichkeit. Und diese ganze äußere Welt wird dann bezeichnet als Mithya, Schein. Man kann sie auch als Lila bezeichnen, Spiel. Es gibt dann unterschiedliche Ausprägungen von Jnana Yoga. Es gibt solche, die eben das Lila sagt, göttliches Spiel und wir spielen dieses kosmische Spiel, so wie ein tolles, phantastisches Spiel, was tragisch und dramatisch ist, manchmal schlimm ist. Aber wenn man eben fest sagt, es ist Spiel… Man kann auch in einen Kinofilm gehen und furchtbar leiden. Manche Menschen haben ja die Titanic mehrmals gesehen und ständig geweint und gehen nochmals rein, um nochmal zu weinen. Aber man weiß, es ist ein Spiel. Danach ist es vorbei. Und so ähnlich, wenn wir wissen, irgendwo diese Welt ist ein Spiel. Es ist auch wichtig, in diesem Spiel auch Mitgefühl zu entwickeln, aber nur so kann man manchmal das grenzenlose Leid ertragen, dessen Zeuge man wird. Gut, jetzt spielt noch die Theorie der Reinkarnation eine Rolle. Man sagt, Menschen haben Tausende und Millionen von Inkarnationen und dann mag es mal ein Leben geben, das unglaubliches Leiden hat. So ähnlich wie, angenommen, ihr hättet nur ein Gedächtnis von einem Tag und an dem Tag habt ihr Zahnweh. Dann, euer ganzes Leben ist nur Zahnweh. Grässlich, oder? Wenn ihr dagegen wisst, „morgen gehe ich zum Zahnarzt“, das ist zwar schlimm genug, dann wird es noch zwei Tage schwierig sein, aber in einer Woche wird es vorbei sein, dann ist es zwar schlimm genug, dass man Zahnweh hat, aber es ist nicht so tragisch. Und so ähnlich, vom Standpunt des Jnana Yoga, auch wenn die meisten Menschen nur ein Leben sehen, dann mag das so sein, wie ein Tag, und für manche ist es schlimm. Es ist ja auch die Frage, warum ist dann die Welt so schlimm? Aber wenn wir es dann sehen von vielen Leben, ist es nicht mehr ganz so tragisch. Und wenn wir noch dazu erkennen, das Ganze ist ein Teil eines kosmischen Schauspiels und wir sind hier, um Erfahrungen zu machen, um in diesem Schauspiel unseren Part zu spielen und beizutragen, dann können wir auch angstfreier sein. Wir müssen uns noch nicht mal höhere Erfahrungen verdienen, wir sind die höchste Erfahrung.

Hier noch ein Audio Podcast zum Thema Vedanta – anhand einer lustigen Geschichte:

Play

Das war also der 28. Teil der Mitschnitte der Vortragsreihe: „Angst und Ängste überwinden“. Aus einem Workshop mit Sukadev in der Yoga Vidya Yogaschule München im Herbst 2012. Hier noch ein paar Links:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.