Mutige Körperhaltung gegen Angst

Play

sukadev3Umgang mit Angst – Teil 9

Körperhaltung für Mut.

Hallo und herzlich willkommen zur neunten Ausgabe des Angst-Podcast. Ich will dir heute etwas erzählen, was auch eine Hilfe sein kann, Körperhaltung für Mut. Überlege gerade, angenommen, du wärst mutig, welche Körperhaltung hättest du? Wie wäre dein Brustkorb?  Wie wäre dein Bauch? Wie wären deine Schultern? Während du überlegst, nimm das einfach mal ein. Sage: „Ja, wenn ich mutig wäre, die und die Haltung hätte ich.“ Und jetzt überlege: „Angenommen, ich wäre jetzt ängstlich, wie wäre meine Körperhaltung? Wie wäre mein Brustkorb? Wie wären meine Schultern? Wie wäre mein Kopf? Wie wäre meine Mimik?“ Und so spüre, welches Gefühl das erzeugt. Und jetzt gehe wieder in die Mut-Körperhaltung hinein, Brustkorb heraus, Schultern nach hinten, lächelnd und strahlend aus den Augen heraus oder Was auch immer für dich das ist. Stelle dir vor, so wäre die Körperhaltung für Mut. Und jetzt überlege, wie wäre sie, wenn du jetzt ängstlich, schüchtern wärst. Gehe ruhig wieder hinein, übertreibe es etwas. Und so wie du in dieser Körperhaltung bist, jetzt überlege wieder: „Angenommen, ich wäre jetzt mutig, wie wäre meine Körperhaltung?“ Dann gehe in diese Körperhaltung hinein. Du kannst das dann im Alltag auch tatsächlich nutzen. Wenn du merkst, „ah, ich bin schüchtern, ah, ich habe gerade Lampenfieber, ah, ich merke, da sind Ängste“, dann sage: „Ok, da sind jetzt Ängste, das ist die Körperhaltung.“ Dann kannst du überlegen: „Aber angenommen, ich wäre jetzt mutig, wie wäre meine Körperhaltung dann? Angenommen, ich wäre jetzt souverän und kraftvoll, wie wäre meine Körperhaltung?“ Dann: „Ja, aber ich bin jetzt gerade nicht mutig und ich habe Lampenfieber und ich bin ängstlich.“ Dann lasse dich wieder hineinsacken. Dann sage wieder: „Aber angenommen, ich wäre mutig, ich wäre souverän und ich könnte einiges, wie wäre meine Körperhaltung dann.“ Und dann wiederum: „Ja, aber ich bin es ja nicht, ich habe Lampenfieber und gehe wieder hinunter.“ Wechsle ein paar Mal zwischen diesen beiden Emotionen und damit der Körperhaltung. Wenn du das ein paar Mal machst, dann findest du eine geeignete Mitte oder du wirst mal fluktuieren. Es ist ja auch nicht falsch, ein bisschen schüchtern zu sein, Ängste zu haben, Situationen auszumalen und dann mit Kraft wieder die Dinge anzugehen. So vergegenwärtige dir: „Wie wäre meine Körperhaltung, wenn ich mutig wäre? Wie wäre mein Gesichtsausdruck? Wie würden meine Augen aussehen?“ Und es macht nichts, wenn du zwischendurch in die andere Körperhaltung wieder zurückrutschst.

Ich hoffe, diese Anregung hilft dir. Wenn sie dir hilft, gib mir doch mal Feedback. Sei es in itunes, sei es auf dem Blog zu diesem Podcast, sei es, indem du einfach eine Mail schreibst an Angst@Hatha.de. Alles Gute, bis zum nächsten Mal!

http://angst.podspot.de/files/09_mutige-koerperhaltung-gegen-angst.MP3

Dies ist ein Podcast von und mit Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya.

Hier findest du mehr zum Thema:

 

–          Angst überwinden mit Yoga

–          Seminare zum Thema Angst Überwinden

–          Yoga Seminare

–          Seminare mit Sukadev

–          Alle Podcasts mit Sukadev

Ein Gedanke zu „Mutige Körperhaltung gegen Angst“

  1. Mit dem posture right Korsett von Dr. Lutaevano wirkt man sofort selbstsicherer, da die Köperhaltung automatisch gestärkt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.